Twitter

Blogparade - Umgang mit downs auf Arbeit

Blogparade - Umgang mit downs auf Arbeit - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nach der neuesten Hiobsbotschaft, hatte ich nervlich auf Arbeit ganzschön zu tun. Nach einem Tweet waren die Antworten darauf sehr interessant zu lesen wie jeder damit selbst umgeht.

Daher habe ich mir gedacht eine Blogparade zu dem Thema zu starten. Wie geht Ihr mit Hiobsbotschaften während der Arbeitszeit um?

Ich hatte schon vor der Nachricht dass das Testergebnis negativ war, extrem mit meinen Nerven zu tun gehabt. Richtig schlecht war mir und wirklich arbeiten nicht möglich. Zu sehr schwirrten meine Gedanken um diese eine Sache. Als ich in der Kinderwunschklinik anrief und die schlechte Nachricht bekam, musste ich mich extrem zusammen reißen. Ich konnte jetzt nicht einfach noch länger weg bleiben und mich erstmal beruhigen. Ich musste gleich wieder ins Büro und so tun als wenn alles gut wäre...

Nicht so einfach und auch am nächsten Tag ging es mir genauso. Ich starrte oftmals auf meinen Bildschirm und verschwand in meine Gedanken. Dabei gibt es doch gerade jetzt so extrem viel zu tun...

 

Und jetzt seid Ihr dran!

Wie schaut es bei Euch so aus? Wie geht Ihr mit negativen Nachrichten auf Arbeit um? Auch wie Ihr damit allgemein umgeht könnt Ihr gerne schreiben. Ich werde dann am Ende alle Teilnehmer hier verlinken und eine kleine Zusammenfassung veröffentlichen.

Ich hoffe dass viele teilnehmen, das hilft bestimmt auch anderen die neu in diesem "Geschäft" sind und nach solchen Erfahrungen suchen.

 

Ende der Blogparade ist der 30. November 2015

 

Kommentare   

0 #1 believe_kiwu 2015-10-26 08:49
Wie gehe ich mit dem Negativ während der Arbeitszeit um. Gute Frage. Ein "echtes" nicht schwanger habe ich während der Arbeit erst ein mal bekommen, weil meine KiWu nur bei positivem Urintest einen BT macht. Dieses eine mal, da hatte ich noch Spritzenreste im Urin und bin also zum BT gegangen.
Mittags dann, habe ich die E-Mail bekommen. "Tut mir leid, Sie sind nicht schwanger". Im ersten Moment saß ich hinter meinem Monitor versteckt und habe erst mal nur ins Leere geschaut. Ich konnte nichts, weder denken noch fühlen. Es ging einfach nicht.
Dann habe ich mich in die Arbeit gestürzt und stur monoton vor mich hin gearbeitet. Gedacht und gefühlt habe ich nicht viel an diesem Tag.

Abends habe ich mich dann bei ner Flasche Wein ins Bett gelegt, und eingekuschelt. Ich habe geweint, war sauer, genervt, traurig.

Zum Glück stecke ich so etwas relativ schnell weg und konnte am nächsten Tag wieder zu 80% normal arbeiten. Es hat dann immer noch ab und an einfach weh getan und die Gedanken sind abgeschweift, aber es war besser.

Jedes Negativ ist eines zu viel und ich muss sagen, ich würde die Nachricht lieber erst Abends bekommen als schon morgens. Und mir tut es gut, die Testreihe zu haben und ab ES+10 bereits eine Tendenz zu sehen.

Liebe Grüße
believe
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren